Pulver- und Granulatstreuanlagen

pulverstreuer_litw

Pulver- und Granulatstreuanlagen

Streuanlagen dienen dazu, das Streugut gleichmäßig über die aufzutragende Arbeitsbreite zu streuen. Dabei sind Pulver und Granulate, verschiedene Streumengen und unterschiedliche Streubreiten möglich. Durch die Rotation der Walze wird eine bestimmte Menge Streugut dem Trichter entnommen. Mit Hilfe einer oszillierenden Bürste wird das Streugut von der Walze ausgebürstet und homogen über die gesamte Fläche verteilt.
Aufbau eines Pulverstreuers mit synchronisiertem Unterband
Aufbau eines Pulverstreuers mit synchronisiertem Unterband
  • Streuanlagen: Pulver- und Granulatstreuer
  • Streumenge: 3 g/m² - 5000 g/m² (stufenlos)
  • Streubreite: 200 – 5300 mm
  • Segmentiertes Streuen einzelner Flächen möglich
  • Für Pulver und Granulate wie thermoplastische Klebekunststoffe, Epoxide, Aktivkohlepulver, Füll- und Zellstoffe, Sand, Baustoffe, pulverisierte Hartmetalle, Keramikpulver, Bindemittel
  • Gleichmäßige Verteilung
  • Umbaufähig (Pulver / Granulat)
  • Befüllung: manuell oder automatisch
  • Höchste Präzision und Qualität
  • Kurze Umrüstzeiten
  • Geringe Toleranzen in der Streugenauigkeit (abhängig vom Material und Umgebungsparameter)
Aufgrund der modularen Ausführung können Streuanlagen wie die anderen Peripheriekomponenten auch, je nach Anwendungsfall, in die Produktionslinie integriert und nach der Anbindung in die Gesamtanlagensteuerung entsprechend zentral gesteuert und synchronisiert werden.
Eine der möglichen Varianten einer Kaschierlinie
Eine der möglichen Varianten einer Kaschierlinie